Preußen

Aus PotsdamWiki
Version vom 29. Dezember 2009, 17:55 Uhr von Der Nowaweser (Diskussion | Beiträge) (neuer Artikel)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | ?Nachstjüngere Version (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Datei:Preussen.jpg
Das preußische Wappen
Preußen auf einer Karte von 1576

Preußen war eine historische Landschaft im nordöstlichen Mitteleuropa, das etwa dem späteren Ostpreußen entsprach. Dieses Gebiet wurde nach ihrer Bevölkerung, den Prußen oder Pruzzen, benannt. Der Deutsche Orden (auch Deutschritterorden genannt - eine geistliche Ordensgemeinschaft aus der Zeit der Kreuzzüge) erhielt im Jahr 1225 den Auftrag des Papstes das Land der Prußen gewaltsam zu christianisieren. Denn jeder Missionstätigkeit der christlichen Kirche widersetzten sich die Bewohner dieses Landes. So entstand der Deutschordensstaat mit den Zentren Königsberg (dem heutigen Kaliningrad), der Marienburg und mit Einschränkung Danzig.

Ab dem Jahr 1466 begann die Teilung dies Staates in einem der polnischen Krone unterstelltem Preußen und einem Restordensstaat. Dieser verbliebene Rest des einst mächtigen Preußens wurde durch den regierenden Hochmeister Albrecht von Brandenburg- Ansbach im Zuge der Reformation von 1525 in das Herzogtum Preußen umgewandelt. Die Regierung blieb aber in den Händen der fränkischen Linie der Hohenzollern. Als diese Linie im Jahr 1618 ausstarb, übernahm der Kurfürst von Brandenburg, Johann Sigismund, als Erbe der fränkischen Linie das Herzogtum in Personalunion. Im Jahr 1660 gelang es dann Kurfürst Friedrich Wilhelm I. das Herzogtum aus der noch bestehenden Oberherrschaft des polnischen Königs zu lösen und Preußen zu einem souveränen Land zu machen.

Der Nachfolger des Großen Kurfürsten, Friedrich III., strebte vom Anbeginn seiner Regierungszeit die Königswürde an. Da diese in Brandenburg nicht zu erhalten war, setzte er alles auf Preußen. Am 18. Januar 1701 wurde der Kurfürst dann zum König in Preußen erhoben und nannte sich Friedrich I., König in Preußen. Die Bezeichnung König in Preußen und nicht König von Preußen ist der Tatsache geschuldet, daß Friedrich nur in einem Teil von Preußen regierte. Der größere Teil unterstand weiterhin der polnischen Krone. Und obwohl das Königreich Preußen nicht Teil des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war, übertrugen die Hohenzollern diesen Namen auf den brandenburgischen Gesamtstaat. Durch geschickt arrangierte Vermählungen und daraus resultierenden Erbschaftsansprüchen – eine Politik, welche die Hohenzollern seit jeher betrieben – vergrößerte sich das Land enorm. Dazu kam eine vorausschauende Innenpolitik, so daß Preußen zu einer europäischen Großmacht aufstieg. Zunehmend wurde das kaiserliche Österreich aus der Führungsposition der deutschen Staaten verdrängte. Dies führte schließlich im Jahr 1871 zur Gründung des Deutschen Kaiserreichs mit Preußen als dominierendem Teilstaat.

Als Ergebnis der Novemberrevolution von 1918 wurde die Monarchie hinweggefegt und aus dem Königreich wurde der republikanische Freistaat Preußen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1947, wurde auf Befehl der Siegermächte und seines Alliierten Kontrollrates der Staat Preußen aufgelöst.

Quellen